CE-Zertifizierung Pflicht seit Juli 2014

Sicherheit durch CE-Zertifikat

Hersteller von Terrassenüberdachungen und Wintergärten aus Aluminium oder Stahlprofilen sind seit Juli 2014 verpflichtet nach DIN EN 1090 zertifiziert zu sein. Natürlich sind die Bauteile, die meteda GmbH verwendet, von einem zertifizierten Hersteller!

Mit der Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) sind die Anforderungen der DIN EN 1090 erfüllt. Die Zertifizierung erfolgt z.B. durch den TÜV Rheinland.

Bisher sind nur knapp ein Viertel der betroffenen Betriebe zertifiziert. Etliche fachlich nicht ausreichend qualifizierte Betriebe können Anforderungen nicht erfüllen. Ein anderer Grund ist die Scheu vor den die hohen Kosten für die Zertifizierung und dauerhafte Überprüfung der Anforderungen im Metallbaubetrieb selbst.

Experten warnen Endverbraucher davor, die betreffenden Produkte von nicht zertifizierten Betrieben erwerben und an das eigene Haus anbauen zu lassen. Die Sicherheit sollte immer an erster Stelle stehen und auch das Bauamt kann die Vorlage des Zertifikates verlangen. Besonders bei zu günstigen Internetanbietern sollte man Vorsicht walten lassen. Nicht zugelassene Profile, fehlende Prüfzeugnisse und schlichtweg das Nicht-Vorhandensein von Standsicherheit sind nur einige Beispiele.

Um Ärger und einem möglichen Gerichtsstreit vorzubeugen, sollte das Zertifikat über die Erfüllung der EN 1090 also bereits mit der Auftragsbestätigung dem Endverbraucher vorgelegt werden. Sollte der Betrieb dem bis zur Fertigstellung nicht nachgekommen sein, kann der Auftraggeber die Zahlung vollständig verweigern, bis diese vorliegt.